Geschichte des Ortsteiles Wolfshain
Wolfshain ist eine alte wendische Ansiedlung aus dem 12. Jahrhundert. 1497 wurde der Ort erstmalig urkundlich als Rittergut erwähnt. Das Gutshaus ist aus dem 17. Jahrhundert.
Der Ortsname bedeutet so viel wie Behausung zum Schutz vor Wölfen. Die sorbische Ortsbezeichnung „Sisej“ bedeutet Strauch der den Namen Hunde- oder Schießbeere führt. Diese Sträucher waren früher hier sehr verbreitet.
1843 wurde in Wolfshain die erste Braunkohlegrube „Julius“ gegründet. Die geförderte Kohle wurde von der ansässigen Ziegelei und den umliegenden Glasbetrieben genutzt.
Von großer Bedeutung für die Entwicklung des Dorfes waren 1847 der Bau der Chaussee von Spremberg nach Bad Muskau sowie die Bahnlinie von Weißwasser nach Forst. Wurde nach der Wende als wir in die Bundesrepublik beitraten entfernt!
Wolfshain ist seit 2003 in die Gemeinde  Tschernitz eingegliedert. 
Rassegeflügelzüchter in Wolfshain feiern Jubiläum ihres Vereins 34 Aussteller aus dem Spree-Neiße-Kreis zu Gast / Ortsbürgermeister eröffnete Schau / Mitglieder erinnern an Gründung vor 40 Jahren
Tiere halten ist schön. Tiere züchten ist interessanter. Gute Tiere züchten ist Kunst!" Nach diesem Motto bestreiten die Wolfshainer Rassegeflügelzüchter ihre Vereinsarbeit. Der Rassegeflügelzuchtverein Wolfshain und Umgebung zählt 18 Mitglieder und wird von Ingbert Jurk geführt. In unserer Vereinsarbeit würden wir uns süber Nachwuchs freuen, der sich mit der Geflügelzucht befasst. Es ist jedoch sehr schwer, junge Leute für dieses arbeitsreiche Hobby zu begeistern", berichtet Ingbert Jurk aus eigener Erfahrung. Am Wochenende gackerten und gurrten 273 Tiere in 50 Rassen und 90 Farbenschlägen in der Wolfshainer Ausstellungshalle. 34 Aussteller aus Spremberg, Forst, Schleife und Wolfshain präsentierten ihre tierischen Zuchterfolge in den Käfigen. So konnten an zwei Tagen Groß- und Wassergeflügel, Hühner, Zwerghühner und Tauben in Wolfshain bestaunt werden. Eröffnet wurde die Schau auch durch den Ortsbürgermeister Dirk Eidtner. In diesem Jahr konnten die Züchter sogar auf ein Jubiläum zurückblicken. Denn vor 40 Jahren hatte sich der ortsansässige Geflügelzuchtverein gegründet. Ingbert Jurk führt den Verein seit dem Jahr 2009. "Aus Anlass des Jubiläums ließen wir Ehrenbänder anfertigen", sagt er. "Jeder Aussteller erhält als Dankeschön so ein Band. Auch unsere Tombola ist jedes Jahr ein Höhepunkt." Als Hauptpreis gibt es einen Gutschein für eine Gans von einem Geflügelhof zu gewinnen. "Es ist schon immer ein Kraftakt, so eine Ausstellung vorzubereiten. In diesem Jahr erhielten wir Unterstützung von den Mitgliedern des Dorfclubs", erklärt Ingbert Jurk. Erfolgreiche Zuchtergebnisse konnten die Zuchtgemeinschaft Tirok, Familie Schulz, Altmeister Richard Rublack, Klaus Hecker, Norbert Nickerl sowie Ingbert Jurk, vorweisen. Zu den jüngsten Züchtern gehörte unterdessen Gino Antonio Nowara. Auch die unterschiedlichen Größen und Farben der Eier von den Tieren wurden in Form eines Eierrades dargestellt. Mehr als 400 Besucher kommen Jahr für Jahr zu dieser Ausstellung in den Wolfshainer Gefilden.
07. November 2016, 02:45 Uhr LR-Online
Foto: mat1
19. Mai 1996
Die älteste Nachricht von Wolfshain stammt aus dem Jahre 1377. Das Dorf ist in Dubraucke, heute Eichwege, mit in der evangelischen Pfarrgemeinde eingegliedert. Hier wurden die Kinder auch einige Jahrhunderte bis zum Bau einer eigenen Schule 1902 unterrichtet.
Wolfshain besteht aus dem Orstkern mit dem Herrenhaus, der Siedlung und dem Wohngebiet
Hinterberge. Der Ortsname leitet sich von einem Flurstück gleichen namens ab. Er bedeutet ,,ein Ort, in dem es Wölfe gibt”. Der sorbische Name Cissey hängt mit einem Strauch zusammen, der hier häufig vorkam und verkohlt zur Herstellung von Schießpulver verwendet wurde. In Wolfshain begann 1843 der Braunkohlebergbau in der Niederlausitz. Die Grube Julius wurde nach ihrem Gründer Julius Eduard von Poncet benannt, der auch die Glashütte in Friedrichshain betrieb. Die bekannte Adamsschenke an der  alten Salzstraße gehörte, ehe sie Friedrichshain zugeschlagen wurde, mehrere Jahrhunderte zu Wolfshain.
©2017 Henry Aurich H. Aurich Impressum Heimat Orte
9